Vincent Klink: “Geschmack entsteht im Kopf”

Vincent Klink Wielandshöhe Stuttgart

Vincent Klink: “Geschmack entsteht im Kopf”

„Sie haben Glück“, begrüßt mich Vincent Klink, Sternekoch der Wielandshöhe in Stuttgart, der im Fernsehen und als kulinarischer Autor brilliert. „Ich bin Ende Januar 70 Jahre alt geworden und habe noch nicht mal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview gegeben. Sie hatten wohl die richtige Ansprache“. Ich richte mich stolz auf meiner Holzbank in seinem Büro auf. Vincent Klink hat wenig Zeit und doch hat er Zeit für das, was ihm wichtig ist. „Man kann ja nicht nur kochen, sondern braucht neue Impulse“, sagt er. Und deshalb ist er unter anderem Autor zahlreicher Bücher, er spielt Bassflügelhorn und Trompete und malt. Klink wird daher auch als philosophischer Koch bezeichnet, einer der Kochen als existentiellen Bestandteil gesunden Lebens und einer gesunden Gesellschaft einordnet.

Klink öffnet die Tür zur Küche. „Hören Sie etwas?“ Hörbar ist für mich das eifrige hochkonzentrierte Treiben der Köchinnen und Köche, Stimmen sind aber nicht zu vernehmen, erst recht keine lauten. Klink sieht sich eher als Dirigent. Er weiß, ohne seine Mannschaft kann er nicht wirksam sein. Es braucht nur leise Nuancen, um seine Mannschaft im kulinarischen Sinn zum Klingen zu bringen. Es wird still, konzentriert und mit größtmöglicher Effizienz gearbeitet. Die Handgriffe sitzen, die Köchinnen und Köche wirbeln elegant in der kleinen Küche mit den kurzen Wegen umeinander herum. Bestellung über Bestellung wird in der Ausgabe angerichtet. 

Klinks Anliegen ist die regionale Küche. Auf der Wielandshöhe werden vor allem regionale Erzeugnisse verwendet. Der Erfolg gibt Klink recht – und seine persönliche Überzeugung erlaubt keine Alternativen. Klink beeindruckt durch seine Authentizität, er kann sich auf seine Kreativität und Erfahrung als Koch als auch sein Gespür für Menschen, für seine Gäste verlassen.

Sehen Sie auch
Das Salz in der Suppe – Vincent Klink – ARD Mediathek

[Klicken Sie auf die Bilder]

Schreibe einen Kommentar